Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz St. Galler Hospiz auf Kurs

Im Jahr 2017 möchte der Verein «Freunde stationäres Hospiz St. Gallen» in der Stadt ein Hospiz mit bis zu zehn Betten einrichten. Das Haus haben sie bereits, mehr als die Hälfte des Geldes auch. Der Kanton unterstützt das Projekt.

Alte Hand
Legende: In einem Hospiz sollen sich die Sterbenden möglichst wie daheim fühlen. Keystone

Die Planung für ein Hospiz im Kanton St. Gallen läuft seit Jahren. Diese Woche hat der Kantonsrat einen Beitrag von 350'000 Franken gutgeheissen. Die restliche Million möchte der zuständige Verein mit Stiftungsgeldern generieren. Die Hälfte davon sei schon beisammen, heisst es auf Anfrage.

Geplant sind zwischen sieben und zehn Betten. Betten für Menschen, die im sterben liegen, jedoch keine Spitalinfrastruktur mehr benötigen. Diesen Menschen soll in den letzten Stunden und Tagen ihres Lebens ein möglichst angenehmes Ambiete geboten werden, so das Ziel des Vereins.

Beim Kanton stösst das geplante Hospiz in St. Gallen auf Interesse. Der Kanton steht hinter dem Projekt. Gleichzeitig würden die geplanten Betten jedoch nicht ausreichen, heisst es. Aus diesem Grund prüft der Kanton ein weiteres Hospiz in der Region Werdenberg.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.