Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz St. Galler Raser lassen sich nicht abschrecken

Auto- und Töfffahrer, die im Kanton St. Gallen viel zu schnell unterwegs sind, müssen seit einem Jahr massiv höhere Bussen bezahlen. Damit wollte der Kanton Raser abschrecken. Diese allerdings scheinen nur wenig beeindruckt.

Ein Verkehrspolizist führt Geschwindigkeitskontrollen durch.
Legende: Nicht Verkehrs- sondern Blechpolizisten sollen im Sommer 2014 mehr Busserträge einbringen. Keystone

Genaue Zahlen gebe es keine, aber es zeichne sich eine Tendenz ab. Die höheren Bussen für Schnellfahrer auf den St. Galler Strassen haben wenig Abschreckung gezeigt, meint Natalie Häusler, Mediensprecherin der Staatsanwaltschaft gegenüber der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» auf SRF 1.

Trotz höheren Bussen nicht mehr Geld in der Kasse

Auch im letzten Jahr wurden wieder Raser von der St. Galler Kantonspolizei gestoppt. Für ihr Verfehlen mussten sie tief in den Geldbeutel greifen. Und weil viele von ihnen auch ins Gefängnis mussten, fliesst am Schluss nicht mehr Geld in die Kasse der Staatsanwaltschaft. Diese ist für die hohen Bussen zuständig. Anders sieht die Statistik beim Kanton aus: Dieser treibt auch tiefere Ordnungsbussen ein und hier ist eine Zunahme festzustellen.

Dieses Jahr rechnet der Kanton mit massiv höheren Busserträgen. Bis jetzt waren für Bussen 13 Millionen Franken budgetiert, dieses Jahr sind es 22 Millionen. Diese Mehrerträge werden erwartet, weil im Frühsommer zusätzliche «Blechpolizisten» aufgestellt werden und damit mehr Schnellfahrerinnen und Raser geblitzt werden können, hiess es auf Anfrage beim Finanzdepartement.

Ob die Taktik der Abschreckung mittels höheren Bussen im vergangenen Jahr tatsächlich gegriffen hat, wird man allerdings erst aus der Unfall-Statistik herauslesen können.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von D. Schmidel, St. Gallen
    Die meisten Raser sind von ihrer Herkunft eine bestimmte Gruppe. In ihrer gelebten Kultur sind sie Helden. Sie brauchen keinen Führerausweis und brauchen sich auch nicht vor sehr hohen Bussen oder dem Gefängnis nicht zu fürchten. Das gehört zum Spiel dazu. Sie haben eine hohe kriminelle Energie und können unseren Staat beliebig missbrauchen. Die Polizei weiss das und die Politik steckt den Kopf in den Sand.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen