Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Staatsarchiv hilft Opfern von Zwangsmassnahmen

Bis in die 1980er Jahre wurden in der Schweiz Menschen zwangsverwahrt oder als Kinder willkürlich umplatziert. Die Kantone helfen Betroffenen beim Auffinden der Akten.

Vergittertes Fenster
Legende: Kantone bieten Hilfestellung für Opfer von Zwangsmassnahmen. Keystone

Viele Kantone haben das Staatsarchiv als Anlaufstelle für Betroffene festgelegt. So etwa auch der Kanton Thurgau oder Appenzell Ausserrhoden. «Dort ist am meisten Wissen vorhanden, über vorhandene Dokumente», sagt der ausserrhoder Staatsarchivar Peter Witschi, «so dass Suchende nicht von Stelle zu Stelle weiterverwiesen werden».

Aufbewahrt sind etwa Verfügungen des Regierungsrats, wenn Menschen in geschlossen Anstalten eingesperrt wurden oder Dokomente der Vormundschafts-behörden, die zeigen, wie Kinder zwangsadoptiert wurden.

Neben den  Staatsarchiven stehen die Opferberatungstellen den Hilfesuchenden zur Verfügung. Sie sollen dabei helfen, die Situation einzelner Betroffener zu beurteilen. Auch vermittle die Opferberatung bei Bedarf Adressen zusätzlicher Fachleute, die beim weiteren Vorgehen oder auch bei der Bewältigung des Geschehenen Unterstützung bieten können.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.