Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Stausee-Leerung ohne bösen Folgen für Linth

Bei der Entleerung des Limmernstausees im vergangenen Winter gelangten viele feine Sedimente in die Linth. Spezialisten des Kantons Glarus haben deshalb verschiedene Messungen durchgeführt. Fazit: Am meisten gelitten haben die jungen Fische.

Limmernstausee
Legende: Der Limmernstausee muss rund alle 40 Jahre für Sanierungsarbeiten geleert werden. Keystone

Die Entleerung des Limmernstausees im vergangenen Winter war vor allem eine Gefahr für den Fischlaich. Durch die Sedimente aus dem See sei wohl ein Teil davon erstickt. Dies schreibt der Kanton in einer Mitteilung.

Für die Fische wäre die Leerung zu einer anderen Zeit besser gewesen. Dies sei jedoch nicht möglich, erklärt Christoph Jäggi, Leiter der Abteilung Jagd und Fischerei beim Kanton Glarus, in der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz». von Radio SRF 1. Denn die Sanierung müsse im Winter durchgeführt werden, weil der Wasserstand dann am tiefsten sei. Die anderen Messungen zeigten nur eine geringe Verschmutzung der Linth.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von peter decurtins, domat/ems
    jammern bringt nichts! grundablass auf und "nach mir die sintflut". beim bau von staumauern waren/sind die verantwortlichen offensichtlich überfordert. es gäbe bestimmt lösungen das geschiebe vor der mauer zu fördern - so man denn wollte, aber eben die kosten! de
    Ablehnen den Kommentar ablehnen