TG: Edith Graf-Litscher will nicht

Die SP will ihren Sitz im Thurgauer Regierungsrat verteidigen. Nicht zur Auswahl für die Nachfolge von Regierungsrat Claudius Graf-Schelling steht Edith Graf-Litscher. Die 50-Jährige will sich auf ihre Wiederwahl als Nationalrätin konzentrieren.

Edith Graf-Litscher Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Edith Graf-Litscher möchte weiterhin im Nationalrat wirken und nicht Thurgauer SP-Regierungsrätin werden. Keystone

Am Mittwochabend teilte Nationalrätin Edith Graf-Litscher der Parteileitung der SP Thurgau mit, dass sie für eine Nomination bei der Regierungsrats-Ersatzwahl nicht zur Verfügung steht.

Sie wolle sich mit voller Kraft dafür einsetzen, dass der Thurgau auch nach den eidgenössischen Wahlen 2015 mit einer sozialen Stimme vertreten sei und sie ihre Tätigkeit in Bern, in der Fraktion und parteiübergreifend weiterführen könne, begründete Graf-Litscher ihren Verzicht.

Die SP Thurgau nominiert am 28. November einen Kandidaten oder eine Kandidatin für die Nachfolge von Claudius Graf-Schelling. Die Ersatzwahl findet am 8. März 2015 statt. Ein allfälliger zweiter Wahlgang würde drei Wochen später, am 29. März durchgeführt.