Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Thurgau möchte Ausländer schneller integrieren

Der Kanton Thurgau schafft neue Angebote für die Integration. Es geht um Zugezogene aus dem Ausland, um vorläufig aufgenommene Personen und um anerkannte Flüchtlinge.

Klingel des Arbeitamts
Legende: Vorläufig Aufgenommene sollen im Kanton Thurgau einen «Job Coach» bekommen, der ihnen hilft, eine Stelle zu finden. Imago

Ziel der Massnahme ist es, Ausländer schneller zu integrieren, insbesondere in den Arbeitsmarkt. Dafür schafft der Thurgau folgende Neuerungen:

  • Für Neuzuziehende aus dem Ausland soll es Erstinformationsgespräche geben, in welchen zum Beispiel Integrationsangebote vorgestellt werden. «Die Erstinformationsgespräche finden rasch nach der Einreise statt», schreibt das Migrationsamt in einer Mitteilung.
  • Für vorläufig Aufgenommene gibt es eine neue Koordinationsstelle. Dies sei nötig, weil die Zahl der vorläufigen Aufnahmen steige. Bisher waren die Sozialen Dienste der Gemeinden für vorläufig Aufgenommene zuständig. Ziel der Koordinationsstelle ist die sprachliche und berufliche Integration.
  • Den vorläufig Aufgenommenen werden zudem «Job Coaches» zur Verfügung stehen. Sie führen Beratungsgespräche durch und helfen bei der Suche einer Arbeitsstelle.
  • Zudem können anerkannte Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommene einfacher eine Schnupperlehre von bis zu zehn Tagen machen. Dafür reicht ein einfaches Anmeldeformular beim Migrationsamt. Bisher war das nur für Schnupperlehren bis zu zwei Tagen möglich.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.