Thurgau prüft Deutsche Windanlagen

Windenergie könnte in Zukunft auch im Thurgau das Atomenergie-Loch füllen. Obwohl noch keine möglichen Standorte eruiert sind, reist eine Fachgruppe nach Deutschland um sich vor Ort einen Augenschein zu nehmen.

Ein deutscher Windpark mit mehreren Windrädern bei Sonnenschein Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Weil der Bund in Zukunft auf Atomstrom verzichten will, sollen die Kantone mögliche Standorte für Windanlagen eruieren. Keystone

«Wir wollen wissen, wie gross solche Anlagen sind, wie laut sie sind und wie sie das Landschaftsbild beeinflussen», sagt Andrea Paoli, Leiter des Amtes für Energie, in der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» von Radio SRF 1.

Konkrete Projekte für Windanlagen bestehen im Thurgau zwar noch nicht, doch der Kanton will in einer Studie schon bald mögliche Standorte eruieren. Bernard Gutknecht von der Vereinigung zur Förderung der Windenergie in der Schweiz sieht indes Potential.

«Aus Erfahrung rechnen wir damit, dass auch im hügeligen Thurgau in 100 Metern Höhe gute Windverhältnisse herrschen», erklärt er. Mögliche Anlagen dürften also bis zu 100 Meter in den Himmel ragen und Rotoren von bis zu 50 Meter aufweisen.