Thurgau schützt Äschen im Rhein

Der Kanton Thurgau macht sich Sorgen um den Bestand der Äschen im Rhein. Er hat deshalb die Schonzeit verlängert. Zudem dürfen Fischer während der Fangsaison maximal drei Äschen pro Tag aus dem Fluss ziehen.

Äsche Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Eine Kommission mit Fischern und Biologen berät die Kantone beim Schutz der Äschen im Rhein. Keystone

Seit dem Hitzesommer im Jahr 2003 habe sich der Bestand der Äschen im Rhein nie erholt. Deshalb stünden die Fischer hinter den Massnahmen, sagt der Präsident des Schaffhauser Fischereiverbandes, der Thurgauer Alfred Springmann gegenüber der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» von Radio SRF.

Die Massnahmen werden von den Kantonen Thurgau, Schaffhausen und Zürich gemeinsam getragen. Sie werden von der Äschen-Kommission beraten, welche sich um den Schutz der Fische kümmert.