Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Thurgauer Raumplanung: «Eine Chance für den Kanton»

Der Kanton Thurgau hat am Mittwoch den überarbeiteten Richtplan präsentiert. Es gibt Gewinner und Verlierer.

Legende: Audio Gewinner und Verlierer (22.06.2016 abspielen. Laufzeit 02:38 Minuten.
02:38 min, aus Regi Ostschweiz vom 22.06.2016.

Nach dem Ja der Schweizer Stimmbevölkerung zum teilrevidierten Raumplanungsgesetz vor drei Jahren, erhielten die Kantone fünf Jahre Zeit, um ihre Richtpläne an die neuen Bestimmungen anzupassen. Das Ziel der revidierten Gesetzesgrundlage: die Zersiedelung stoppen und die bestehenden Baulandreserven besser nutzen.

Drei Raumtypen

Der Kanton Thurgau sieht in seinem Richtplan (KRP) drei Raumtypen vor: urbaner Raum, kompakter Sieldungsraum und Kulturlandschaft. Zudem plant der Kanton eine Zentrenstruktur mit sechs kantonalen und sechs regionalen Zentren. Die kantonalen Zentren sind Frauenfeld, Amriswil, Arbon, Kreuzlingen, Romanshorn und Weinfelden; die regionalen Zentren sind Aadorf, Bischofszell, Diessenhofen, Münchwilen, Sirnach und Steckborn.

«Der Kanton Thurgau setzt auf eine Bündlung der Kräfte in starken Zentren. Und die kantonalen und regionalen Zentren bilden das Rückrat der Siedlungsstrukturen, der wirtschaftlichen Dynamik», sagt die Thurgauer Raumplanerin Andrea Näf gegenüber Radio SRF.

Ein wesentlicher Bestandteil des Richplans ist die Verkleinerung des Siedlungsgebiets um rund 200 Hektare auf 11'350 Hektare. Mit 78 der 80 betroffenen Gemeinden konnten bereits Lösungen gefunden werden. In Mammern und Hefenhofen ist noch Handlungsbedarf. Die Gemeinden haben drei Jahre Zeit, um mit den Grundeigentümern und dem Kanton Lösungen für eine Rück- oder Umzonung zu finden.

Richtplan geht in Vernehmlassung

Der teilrevidierte kantonale Richtplan geht am 27. Juni in die Vernehmlassung. Bis zum 2. September haben Interessierte die Möglichkeit, sich um zum KRP zu äussern und Änderungen zu beantragen.

Andrea Näf ist überzeugt: «Die Revision ist eine Chance für den Kanton Thurgau. So kann der Kanton seine Siedlungsentwicklung optimal ausrichten und seine landschaftliche Attraktivität als Standortfaktor erhalten.»

Der kantonale Richtplan

Der kantonale Richtplan KRP ist ein zentrales Führungs- und Steuerungsinstrument der Kantone. Er erlaubt es, die räumliche Entwicklung vorausschauend zu lenken und Nutzungskonflikte früh zu erkennen. Der KRP ist in verschiedene thematische Kapitel aufgeteilt und enthält behördenverbindliche Inhalte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.