Agglomerationsprogramm TG Thurgauer Regierung will für 170 Millionen Franken bauen

Neue Perrons, Radwege, Fussgängerbrücken – der Kanton Thurgau investiert im grossen Stil und möchte dafür mit dem Agglomerationsprogramm auch Gelder beim Bund abholen. Die Thurgauer Regierung will für rund 170 Millionen Franken bauen.

  • Die beantragten Bauprojekte sind in den Jahren 2019 bis 2022 geplant.
  • Der Bund bezahlt 30 bis 50 Prozent der Kosten, entscheidet aber noch, welche Projekte er unterstützt und welche nicht.
  • Bis Ende Jahr werden beim Bund die Agglomerationsprogramme Frauenfeld, Kreuzlingen-Konstanz, St. Gallen-Bodensee und Wil eingereicht.
  • Nebst den Gesprächen zwischen Kantonen und Bund, entscheidet auch noch das nationale Parlament über die Gelder.