Absturz bei Braunwald Todesopfer des Flugunglücks waren Deutsche

  • Beim Absturz eines Kleinflugzeugs in Braunwald (GL) sind am Abend beide Insassen ums Leben gekommen.
  • Bei den Opfern handelt es sich um zwei 64- bzw. 76-jährige Deutsche.
  • Die Ursachen für das Unglück sind laut der Glarner Kantonspolizei unklar.
  • Gestartet war das in Deutschland registrierte Flugzeug in Donaueschingen, Baden-Württemberg, mit Ziel Italien.

Die Rettungskräfte sind derzeit mit den Bergungsarbeiten beschäftigt, wobei Rettungshelikopter zum Einsatz kommen. Über eine allfällige Ursache des Unglücks gibt es noch keine Angaben. Daniel Menzi, Sprecher der Glarner Kantonspolizei, sagte auf Anfrage, Bilder zur Absturzzeit zeigten eine Wolkendecke, eine nicht unübliche Wetterlage. Die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle SUST nahm Ermittlungen zur Klärung der Absturzursache auf.

Die Bergung im schwer zugänglichen Gebiet um die Bergstation der Bahn auf den Gumen oberhalb Braunwalds gestaltet sich schwierig. «Die Absturzstelle befindet sich knapp 1900 Meter über Meer», sagt Daniel Menzi von der Kantonspolizei Glarus. Die Trümmerteile müssten per Helikopter ins Tal geflogen werden.