Zum Inhalt springen
Inhalt

Trockenheit St. Galler Landwirte wollen mehr Spielraum

Traktor auf trockenem Feld
Legende: Die Landwirtschaft litt unter den trockenen Sommermonaten. Keystone

Die Folgen der anhaltenden Trockenheit im Sommer führten zu diversen Vorstössen im Kantonsrat. Dabei ist eine Interpellation, gemeinsam eingereicht von Vertretern von CVP, FDP und SVP, in der es um praktische Probleme in der Landwirtschaft geht: Um den Zeitpunkt, ab dem auf einem geschützten Moor Heu geerntet werden kann und um die Beweidung von Wiesen, die nicht intensiv genutzt werden dürfen.

Die Landwirte waren im Sommer unter Druck, weil sie wegen der Trockenheit teilweise über zu wenig Futter für ihre Tiere verfügten. Sie suchten nach Alternativen: Auf Mooren und Streuflächen darf aber grundsätzlich erst ab September gemäht werden. Und auf nur extensiv bewirtschafteten Flächen, für die es Direktzahlungen gibt, sollten Tiere nur für kurze Zeit weiden.

Kanton bewilligt Ausnahme

Der Kanton reagierte auf die Situation und ermöglichte wegen der prekären Situation Ausnahmen. So wurde beispielsweise der Schnittzeitpunkt für Flachmoore um fünf Tage vorverlegt. Im Vorstoss wird nun gefordert, dass die Landwirte dauerhaft mehr Spielraum erhalten sollen. Davon will die Regierung mit Verweis auf die Ausnahmebewilligungsmöglichkeiten aber nichts wissen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.