Zum Inhalt springen

UN-Soldaten Friedenstruppen im Appenzellerland

Wer in den letzten Tagen im Raum Appenzell unterwegs war, dem dürfte das vermehrte Aufkommen von Militärfahrzeugen und Militärangehörigen aufgefallen sein. Grund dafür war eine Übung von Blauhelmsoldaten und Blauhelmmützen der Vereinten Nationen.

Die Übung

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Die jährliche Übung der UN-Truppen fand zum zehnten Mal im Appenzellerland statt.
  • Es handelt sich um eine Militärbeobachter-Ausbildung.
  • Mitorganisiert wurde die Übung vom Kompetenzzentrum der Schweizer Armee für Auslandeinsätze Swissint.
  • Insgesamt 46 Personen aus 20 Ländern – darunter China, Bhutan, Pakistan, Singapur, Iran oder dem Libanon – nahmen an der Übung teil.
  • 21 Teilnehmende kommen aus der Schweiz.

Dass die UNO-Übung ausgerechnet im Appenzellerland stattfindet, hat einen praktischen Grund. „Die Topografie dieser Region eignet sich ausgezeichnet, um die verschiedenen Szenarien zu simulieren. Ausserdem ist der Standort im Dreiländereck ideal, weil die Schweiz, Österreich und Deutschland an der Organisation beteiligt sind“, sagt der Chef Ausbildung bei Swissint Pascal Kohler. Einige der Teilnehmenden gehen nach der Übung direkt in die Konfliktregionen auf der ganzen Welt und leisten Friedensarbeit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.