Universität St. Gallen baut die Forschung aus

Die Universität St. Gallen verstärkt zwei Forschungsbereiche. Sie sollen zukunftsgerichtete Lösungen für Pobleme in Wirtschaft und Gesellschaft bringen. Dafür investiert die Universität sechs bis sieben Millionen Franken pro Jahr.

Studenten im Hörsaal Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Universität St. Gallen will mit zwei neuen Bereichen unter den Universitäten punkten. Keystone

Mit dem «Global Center für Customer Insight» soll das Denken und Verhalten von Kunden noch besser erforscht werden. Beim «Global Center for Entrepreneurship and Innovation» steht das Unternehmen im Mittelpunkt.

Der gesamte unternehmerische Zyklus soll abgedeckt werden, heisst es in der Mitteilung der Universität St. Gallen. Von der Gründung, über die Geschäftsmodellentwicklung bis zur Unternehmensnachfolge.

Die Universität St. Gallen will in diese zwei Bereiche pro Jahr sechs bis sieben Millionen Franken investieren. Damit werden zusätzliche Professoren angestellt. Das Geld wird von der öffentlichen Hand und der Wirtschaft zur Verfügung gestellt. Uni-Rektor Thomas Bieger betont, dass in einem Vertrag die Unabhängigkeit der Lehre festgeschrieben wird.