Uzwil träumt von eigener Badminton-Arena

Die Nachwuchsförderung bedeutet dem Präsidenten des BC Uzwil, Jürg Schadegg, viel. Es ist ihm ein grosses Anliegen, Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung zu bieten. Dafür braucht der Club nicht nur gute Spieler, sondern auch eine geeignete Infrastruktur.

Mann in einer Sporthalle mit Sportlern. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Jürg Schadegg (Mitte) träumt von einer Badminton-Arena und davon, dass der BC Uzwil weiter auf hohem Niveau spielt. zvg

Der Badmintonclub Uzwil wurde kürzlich als Verein des Jahres 2015 ausgezeichnet. Eine Fachjury der Interessengemeinschaft St. Galler Sportverbände ehrte den Verein nicht nur für ein erfolgreiches Jahr 2015, sondern auch für das engagierte Clubleben und das Erreichen des Qualitätslabels «sport-verein-t».

2014 gewann der BC Uzwil zum ersten Mal den Schweizer Meistertitel. Im letzten Jahr doppelte der Verein nach. Sportlich waren dies die erfolgreichsten zwei Jahre in der 50-jährigen Geschichte des Vereins. In dieser Saison allerdings mussten die Uzwiler einem anderen Ostschweizer Verein den Vortritt lassen: St. Gallen-Appenzell holte den Titel.

Ein Traum für mehr Professionalität

Neben dem Leistungssport baut der Verein auf zwei weitere Säulen, nämlich den Breiten- und Nachwuchssport. Vor allem die Nachwuchsförderung bedeutet dem Präsidenten des BC Uzwil, Jürg Schadegg, viel.

Wie er gegenüber der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» von Radio SRF 1 betont, sei es ihm ein persönliches Anliegen, den Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung bieten zu können und ihnen die Möglichkeit zu geben, sich weiterzuentwickeln.

Damit in Uzwil weiterhin Badminton auf hohem Niveau gespielt werden kann, muss gemäss Jürg Schadegg nicht nur in gute Spieler sondern auch in eine entsprechende Infrastruktur investiert werden. Sein grösster Traum ist eine Badminton-Arena, mit der verschiedene Möglichkeiten entstehen würden, den Badmintonsport noch professioneller betreiben können.