Zum Inhalt springen

Ostschweiz Vermittler Hisham Maizar gestorben

Hisham Maizar, Präsident der Föderation islamischer Dachorganisationen Schweiz (FIDS), ist am Donnerstag verstorben. «Mit tiefster Traurigkeit müssen wir mitteilen, dass Hisham Maizar heute Vormittag im Alter von 73 Jahren von uns gegangen ist», schreibt die FIDS auf ihrer Homepage.

Hisham Maizar
Legende: Hisham Maizar setzte sich für Integration ein und galt als Vermittler zwischen den Religionen und Kulturen. Keystone

Hisham Maizar, geboren in Jerusalem, war Schweizer mit palästinensischer Herkunft. Der pensionierte Arzt präsidierte die Föderation Islamischer Dachorganisationen der Schweiz, der rund 150 Islam-Zentren angehören.

Daneben stand Maizar auch dem Schweizerischen Rat der Religionen vor, der sich für ein Zusammenleben in Frieden und Freiheit und für Integration einsetzt. Maizar pflegte guten Kontakt zu den Schweizer Kirchen. Der Rat hob Maizars Einsatz für den religiösen Frieden hervor.

Maizar verliess seine Heimat nach dem Sechstagekrieg 1967. Nach einem abgebrochenen Slawistikstudium in Sarajevo und einem Medizinstudium in Deutschland arbeitete er als Arzt in Chur.

1980 übernahm er eine Arztpraxis in Roggwil, die er bis zu seiner Pensionierung Ende 2010 führte. Der Muslim Maizar war verheiratet mit einer Katholikin aus dem Zillertal; seine Frau verstarb 2000.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.