Vertrag zwischen Hirslanden und Spital Heiden nicht öffentlich

Die Zusammenarbeit der Hirslanden und des Spitals Heiden wird neu in einer Vereinbarung geregelt. Details dieser Vereinbarung sind nicht öffentlich. Bekannt ist einzig die Kündigungsfrist: 5 Jahre.

Das Spital Heiden von aussen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Am Spital Heiden lassen sich aufgrund der Situation Stellenkürzungen nicht vermeiden. zvg / Spital Heiden

Die Spitallandschaft im Kanton Appenzell Ausserrhoden ist in Bewegung: Im Fokus steht vor allem die zukünftige Rolle des Spitals Heiden. Das Spital verstärkt neu die Zusammenarbeit mit der Privatklinik Am Rosenberg in Heiden. Letzte Woche informierte der Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden, dass sich das Spital Heiden zukünftig auf die Innere Medizin sowie Geburtshilfe konzentriert. Die operative Tätigkeit wird mit Ausnahme der Geburtshilfe und der Elektrokrampftherapie ab Januar 2017 vom Spital Heiden in die Hirslanden Klinik Am Rosenberg verlegt. Diese Zusammenarbeit führt am Spital Heiden zu einem Stellenabbau.

Bekannt ist einzig die Kündigungsfrist der Vereinbarung

Der Regierungsrat unterstützt diese Zusammenarbeit. Geregelt wird dies zwischen Hirslanden und dem Spitalverbund in einer Zusammenarbeitsvereinbarung.

Was in dieser Vereinbarung steht, bleibt vorerst der Öffentlichkeit vorenthalten. Auf Nachfrage bei Hirslanden heisst es, dass es unüblich sei, solche Vereinbarungen zu veröffentlichen. Und auch der Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden stellt sich auf den gleichen Standpunkt. Allerdings gibt der Spitalverbund, eine öffentlich-rechtliche Anstalt des Kantons Appenzell Ausserrhoden, die Kündigungsfrist bekannt. Die Vereinbarung ist vorerst 5 Jahre gültig. Ob Geld fliesst oder ob Hirslanden verpflichtet wird, den gesetzlichen Auftrag des Spitalverbundes zu erfüllen, bleibt vorerst unklar.