Zum Inhalt springen
Inhalt

Wasserpest im Glarnerland Schandfleck Obersee

Zustand Obersee: Die dunkelgrüne Pflanze «Wasserpest» wurde in den 1990er-Jahren in die Schweiz eingeschleppt. Der Obersee oberhalb von Näfels ist relativ flach. Das mögen Wasserpflanzen, da sie auf dem Grund des Sees mehr Licht bekommen und das Wasser wärmer wird. Die Wasserpest breitet sich seit 2010 immer stärker im Obersee aus. Es wurden bereits verschiedene Massnahmen getroffen, aber mit wenig Erfolg, da die Bekämpfung der «Wasserpest» äusserst schwierig ist.

grünlicher See mit Bergen im Hintergrund
Legende: Glarnerland Tourismus wirbt für den Obersee: Er sehe aus wie ein See in British Columbia. Aber: Die Idylle trügt. ZVG Glarnerland Tourismus

Politischer Druck: Die Wasserpest schade dem Bild des Obersees, so der Glarner BDP-Nationalrat Martin Landolt. «Es sieht nicht schön aus und im Sommer stinkt es. Der See sollte die touristische Hauptattraktion sein, er ist aber zu einem Schandfleck geworden». Martin Landolt hat deshalb bei der Glarner Regierung einen Vorstoss eingereicht. Er fordert Massnahmen in der Bekämpfung der «Wasserpest».

Mögliche Massnahme: Das System am Obersee sei komplex, sagt Jakob Marti vom Glarner Amt für Umweltschutz und Energie. Der See sei gross und es gebe viele Einflussfaktoren, die man noch nicht ganz verstehe. Eine Möglichkeit sei noch das Abdecken des Seebodens, so Marti. Damit könnte man die Pflanze an ihrem Wachstum behindern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.