Seepolizei-Statistik Weniger Unfälle und Verletzte auf dem Bodensee

Die Zahl der Unfälle auf dem Bodensee ist im vergangenen Sommer leicht zurückgegangen. Auf dem gesamten Bodensee und dem Hochrhein bis Schaffhausen kam es in der Wassersportsaison 2016 gemäss Statistik zu 179 Unfällen, das waren 15 weniger als im Jahr davor.

Im Dezember rettete die Seepolizei der Kantonspolizei Thurgau vor Steckborn eine Kajakfahrerin. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Im Dezember rettete die Seepolizei der Kantonspolizei Thurgau vor Steckborn eine Kajakfahrerin. Kantonspolizei Thurgau

Internationale Unfallstatistik für den Bodensee 2016

  • Unfälle insgesamt zurückgegangen
  • Schiffsunfälle auf Vorjahresniveau
  • Zahl der Verletzten und der tödlichen Unfälle gesunken
  • 304 Personen aus Seenot gerettet

Unfallzahlen 2016 der Bodensee-Anliegerstaaten

Baden-Würtemberg
82 Unfälle
- 33
Bayern33 Unfälle+ 5
Vorarlberg33 Unfälle+ 4
Thurgau20 Unfälle+ 4
St. Gallen6 Unfälle+ 2
Schaffhausen5 Unfälle+ 3

2016 verloren 14 Personen (Vorjahr 19) auf dem Bodensee sowie auf der Hochrheinstrecke ihr Leben, 39 wurden verletzt (Vorjahr 54).

Die tödlichen Unfälle

Baden-Württemberg9
Kanton Thurgau4
Bayern1

Insgesamt ereigneten sich 14 Badeunfälle (Vorjahr 31). Dabei verunglückten sechs Personen tödlich (Vorjahr 18), neun Schwimmer wurden verletzt geborgen (Vorjahr 13).

Im zurückliegenden Jahr wurden fünf Tauchunfälle (Vorjahr 6) bearbeitet. Alle Tauchunfälle ereigneten sich im Überlinger See. Zwei Taucher verloren dabei ihr Leben, drei erlitten Verletzungen und mussten ärztlich behandelt werden.