«Wenn wir von Nichtheilbarkeit ausgehen, gibt es andere Ziele»

Menschen mit der Diagnose ALS haben eine Lebenserwartung von drei bis fünf Jahren. Im Muskelzentrum / ALS Clinic des Kantonsspitals St. Gallen arbeiten deshalb Mediziner, Pflegepersonen, Therapeuten und Soziale Dienste eng zusammen, um den Patienten eine möglichst hohe Lebensqualität zu ermöglichen.

Menschen mit Amyothropher Lateralsklerose (ALS) verlieren an Muskelsubstanz, das bedeutet, dass sie zunehmend Probleme bekommen, sich zu bewegen, zu schlucken, zu sprechen und zu atmen. Da die Krankheit unheilbar ist, ist das Ziel der Betreuung an der ALS Clinic in St. Gallen nicht die Verlängerung der Lebensdauer, sondern die Erhaltung der Lebensqualität.

«  Wenn wir Patienten fragen, was ihre Lebensqualität am meisten bestimmt, dann antworten 99,9 Prozent: die Familie. »

Markus Weber
Leiter Muskelzentrum / ALS Clinic

An der ALS Clinic wird auch geforscht. ALS kann in der Familie vererbt werden oder auch spontan auftreten. Die Faktoren, welche die Krankheit auslösen können, sind aber nicht bekannt. Die ALS Clinic St. Gallen nimmt deshalb an einer internationalen, europaweiten Studie teil, in welcher ALS-Patienten zu ihren Lebensumständen befragt werden.