Zum Inhalt springen

Ostschweiz Wieder Biber im Linthgebiet

Erstmals seit seiner Ausrottung vor über 200 Jahren lebt im Linthgebiet wieder ein Biber. Auf dem Gemeindegebiet von Benken wurden an Neujahr eindeutige Nagespuren entdeckt. Woher der Biber kommt, bleibt unklar.

Spuren eines Bibers: Ein Baum wurde so weit angenagt, dass er ins Wasser gekippt ist.
Legende: Am Alten Rhein im St. Galler Rheintal ist der Biber schon länger wieder aktiv. Keystone

Damit hat der Biber im Kanton St. Gallen nach dem Einzugsgebiet der Thur mit der Glatt und der Sitter und dem Rheintal das dritte Gewässersystem wieder besiedelt. Aus welcher benachbarten Population der Biber ins Linthgebiet eingewandert ist, bleibt laut einer Mitteilung der St. Galler Staatskanzlei unbekannt.

Der erste Nachweis eines Bibers in St. Gallen nach dessen Ausrottung gelang im Jahr 2010 an der Glatt bei Gossau. Seither breitet sich das Nagetier kontinuierlich aus. Im Moment wird der Biberbestand im Kanton St. Gallen auf rund 120 Tiere geschätzt. Zum Vergleich: Im Thurgau leben schätzungsweise viermal so viele Biber.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.