Zum Inhalt springen

Ostschweiz Wildschongebiete: Jäger bringen Regierung zum Einlenken

Die Glarner Regierung hat die vor zwei Jahren gefassten Beschlüsse über neue Wildschongebiete und die Zulassung der Jagd in Banngebieten aufgehoben. Grund war der entschlossene Widerstand der Jägerschaft.

Rothirsche
Legende: In den Schutzgebieten sei nur wenig Rotwild geschossen worden, begründet die Regierung unter anderem den Entscheid. Keystone

Anfang 2014 beschloss der Glarner Regierungsrat, sechs bis acht neue Wildschongebiete ab der Jagd 2016 auszuscheiden. Ziel war es unter anderem, die Verteilung des Rotwildes über den Kanton zu sichern und neue Brunftplätze zu schaffen.

Als Kompensation für die Jagdeinschränkungen wurde die Jagd in den Eidgenössischen Jagdbanngebieten zur Reduktion des Rotwildes teilweise geöffnet. Allerdings machte die Regierung bei der Beschlussfassung die Rechnung ohne die Jägerschaft: Die hatte sich in der Vernehmlassung strikte gegen zusätzliche Wildschongebiete ausgesprochen und rechtliche Schritte angedroht, falls die Regierung ihre Pläne in die Tat umsetzen sollte.

Nun ist die Regierung umgeschwenkt

Die Exekutive teilte am Dienstag mit, vor dem Hintergrund der nur zögerlichen Unterstützung des Konzepts durch die Gemeinden und wegen des grossen Widerstandes der Jägerschaft werde auf die Einführung der geplanten Wildschongebiete vorerst verzichtet. «Obschon die Richtigkeit der Wildschongebiete gutachterlich bestätigt» worden sei, unterstrich die Regierung. Auf der anderen Seite ist für die diesjährige Jagd keine Teilöffnung der Eidgenössischen Jagdbanngebiete mehr vorgesehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Th. Morino (Free)
    Die Jägerschaft ist ein Relikt vergangener Zeiten. Diese Tradition sollte aufgehoben werden. Trophäenjäger brauchen wir nicht, da es an Nahrung nicht mangelt. Bestandes Regulierungen sollten wir denen überlassen, die dafür geschaffen sind, nämlich den wiederkehrenden Beutegreifer. An die unverbesserlichen Jäger: Kauft euch meinetwegen Videogames, Spiele für pubertierende Jugendschaft. Lasst wenigstens noch die abgelegene Natur intakt...!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen