Wolf reisst erneut Schafe in der Ostschweiz

Im ausserrhodischen Wienacht-Tobel wurden auf einer Weide zwei Schafe gerissen. Laut der Jagdverwaltung deutet alles darauf hin, dass ein Wolf dafür verantwortlich ist.

Wolf in Mollis Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Anfangs September konnten Jäger in Mollis GL einen Wolf beobachten. Amt für Jagd und Fischerei Kanton Glarus/Toni Keller

Die beiden gerissenen Schafe wurden am Dienstagmorgen entdeckt. Wie die Jagdverwaltung mitteilt, hat der Wildhüter die Situation vor Ort untersucht. Die Art der Verletzungen sowie die Spuren am Fundort deuten demnach auf einen Wolfsriss hin.

Zur Abklärung der genauen Todesursache habe der Wildhüter Genproben an den Bissspuren entnommen. Die Resultate der Analysen werden in einigen Wochen erwartet. Dann könne auch gekärt werden, ob der Wolfsriss in Oberuzwil vom gleichen Tier stammt.

Seit 2012 lebt im Grenzgebiet der Kantone Graubünden und St. Gallen ein Wolfsrudel, das sich fortpflanzt. Jedes Jahr wandern Jungtiere ab. Auf der Suche nach einem neuen Revier können Wölfe grosse Strecken zurücklegen.