Zollstellenschliessung gefährdet Pläne für Elektrofähre

Sie war auf Kurs, die batteriebetriebene Fähre zwischen Romanshorn und Friedrichshafen. Nun muss das Projekt gestoppt werden. Der Grund: Der Bund will die Zollstelle in Romanshorn schliessen. Dies bringt auch die Pläne der Elektrofähre durcheinander.

Fähre Romanshorn Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Fähre Romanshorn-Friedrichshafen fährt im Stundentakt, dieser ist gefährdet. zvg

Auf Dezember 2018 war geplant die Elektrofähre auf der Strecke Romanshorn-Friedrichshafen einzuführen. Die technische Studie war erfolgreich, der Zeitplan stimmte. Weil der Bund die Zollstelle Romanshorn schliessen möchte, wurde das Projekt nun gestoppt. Denn eine Zollschliessung hat Konsequenzen: «Es können keine Lastwagen mehr abgefertigt werden, dadurch gingen der Fähre rund eine Million Franken Verkehrserlös verloren», so Werner Müller, Leiter Amt für öffentlicher Verkehr vom Kanton Thurgau.

Ob das Projekt Elektrofähre bei einer Zollschliessung ganz begraben werden muss, lässt Werner Müller offen. Tatsache ist, dass der Fahrplan mit einem Stundentakt vermutlich reduziert werden müsste. Bis im März können alle beim Bund Stellung nehmen zu den Zollschliessungen. Bis Ende Jahr rechnet Werner Müller mit einem Entscheid aus Bern. Danach wird entschieden, was mit der Elektrofähre geschieht.