Zum Inhalt springen
Inhalt

40 Jahre Regionaljournal Franz Beckenbauer und die Steueraffäre in Obwalden

Das gab es bis jetzt nur einmal: 1986 bevormundete der Bund einen Kanton in Steuerfragen. Involviert war dabei auch ein Fussballstar: Franz Beckenbauer war das bekannteste Beispiel von Prominenten, die mit Obwalden illegale Steuerabkommen trafen. Eine Chonologie der Ereignisse:

1974: Deutschland wird an der Heim-WM Weltmeister. Captain der Mannschaft ist Franz Beckenbauer, auch bekannt als Fussballkaiser.

1977: Beckenbauer schliesst mit dem Fussballverein «Cosmos New York» einen Vertrag ab, verlegt gleichzeitig seinen Wohnsitz nach Sarnen im Kanton Obwalden. Beckenbauer wird vom jungen Anwalt Hans Hess vertreten.

1978: In Sarnen wird das «Franz Beckenbauer Tennis Center» eröffnet. Diese Tennishalle ist ein Geschenk des Kaisers an seinen Wohnort.

1981: Hans Hess, Anwalt von Beckenbauer, wird in den Obwaldner Regierungsrat gewählt.

1983 bis 1985: Die Eidgenössische Steuerverwaltung zeigt in 22 Fällen im Kanton Obwalden Veranlagungsfehler auf.

1986: Das Eidgenössische Finanzdepartement unter Bundesrat Otto Stich nimmt den Kanton Obwalden unter «Steuervormundschaft». Der Bund schätzt die Ausfälle wegen illegalen Steuerabkommen auf 15 bis 20 Millionen Franken. Der kantonale Finanzdirektor Willi Hophan tritt zurück. Ebenfalls wird gegen Justizdirektor Hans Hess wegen Interessenkonflikten ermittelt. Franz Beckenbauer wird zu einer Busse verurteilt und muss 1,8 Millionen Mark Steuern nachzahlen.

1988: Das Eidgenössische Finanzdepartement hebt die Steueraufsicht («Bevormundung») über den Kanton Obwalden auf.

1989: Das Bundesgericht spricht Justizdirektor Hans Hess der eventualvorsätzlichen Beihilfe zur Steuerhinterziehung schuldig. Er muss eine Busse von über 100'000 Franken bezahlen und tritt als Regierungsrat zurück.

1990: Deutschland wird unter Trainer Franz Beckenbauer Weltmeister an der WM in Italien.

1998: Hans Hess wird an der Landsgemeinde in den Ständerat gewählt. Er übt dieses Amt bis 2015 aus.

SRF 1, Regionaljournal 06:32/17:30 Uhr

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.