Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Das Leben in einer Grossfamilie abspielen. Laufzeit 13:59 Minuten.
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 26.07.2019.
Inhalt

Kleinunternehmen Grossfamilie Vier Liter Milch am Tag und nie Langeweile

Vater, Mutter und zwölf Kinder: Das ist die Familie Kiener. Ein Besuch zeigt, die Organisation ist das A und O.

Seit fünf Jahren lebt die Grossfamilie Kiener in Ebnat-Kappel im Toggenburg. Die Familie Kiener, das sind Vater Markus, Mutter Dorothea und ihre zwölf Kinder. Die jüngste ist die 6-jährige Debora, die Älteste ist die 25-jährige Johanna. Vor dem Mittagessen müssen in der Küche beide anpacken.

Frau und Kind am Küchentisch
Legende: SRF

Den Haushalt den Eltern überlassen, kommt bei der Familie Kiener nicht in Frage. Alle Kinder müssen mithelfen. Wer, wann, was erledigen muss, können die Kinder am Ämtliplan in der Küche ablesen.

Schifertafel für die Verteilung der Ämtli
Legende: SRF

Die 17-jährige Sara hat - nach Angaben der Kinder - im Moment das mühsamste Ämtli: Küchendienst. Heute erhält sie aber Hilfe von den 13-jährigen Zwillingen Daniel und Elia.

Drei Kinder in der Küche
Legende: SRF

Neun der zwölf Kinder wohnen noch zu Hause. Drei bis fünfmal pro Tag müssen die Eltern die Waschmaschine laufen lassen, damit alle Familienmitglieder immer genügend saubere Wäsche im Schrank haben.

Welches T-Shirt gehört wem? Mutter Dorothea hat ein Punktesystem entwickelt. Jedem Kind ist eine andere Anzahl Punkte zugeordnet und jedes neue Kleidungsstück wird mit einem Filzstift markiert.

Garten mit Kleiderständer und Schaukel
Legende: SRF

Die Grossfamilie Kiener ist in der Schweiz die absolute Ausnahme. Schweizweit gibt es gemäss Bundesamt für Statistik nur 20 Haushalte mit zehn oder mehr Minderjährigen.

Zusammenleben in der Schweiz

Von A wie Alpleben bis Z wie Zwischennutzung: In einer Serie stellen wir in diesem Sommer weitere Lebensgemeinschaften in den verschiedenen Regionen der Schweiz vor.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Morgenthaler  (ChM)
    Was soll man denn dazu schon sagen? Schön dass es für diese Familie so stimmt. Als Beispiel darf sie aber nicht dienen. Was, wenn alle Ehepaare in der CH so viele Kinder hätten? Zu wenige Kinderkrippen und Schulen, zu wenig Lehrerpersonal, zu wenige Ausbildungsplätze und später zu wenige Arbeitsplätze und fehlender Wohnraum wären in einigen Jahren die Folge. Aber trotzdem, diese Frau und Mutter hätte eigentlich einen Orden verdient..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Sophie Keller  (Sophie Keller)
      Das alle Familien in der Schweiz so viele Kinder haben könnten ist total unrealistisch. Zu viele Kinder ist ein Problem in Entwicklungsländern, jedoch nicht in der Schweiz. Im Gegenteil, hier wird es viel zu wenig Junge geben um für den Unterhalt der Pensionierten aufzukommen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Es ist alles Sache der Organisation. Es Bedarf allerdings eines eigenen Hauses und eines größeren Kochherds als auf dem publizierten Foto. Stimmt die Organisation nicht wird das Zusammenleben zur Plage.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Läderach  (Qrt)
    Es ist ja schön, wenn diese Familie so gut harmoniert. Mir fällt nur auf, dass der Grund für die vielen Kinder irgendwie ein Tabu ist. Auch unser SRF sagt nichts dazu. Darum meine freche Frage: hat hier evtl. die gute alte Religion mitgespielt. Hat man so viele Kinder für Jesus oder den lieben Gott ? Entschuldigt meine Frage.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen