Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Gundeli: Ein Quartier im Umbruch abspielen. Laufzeit 13:43 Minuten.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 07.08.2019.
Inhalt

Lebensgemeinschaft auf Zeit Ein Städtchen in der Stadt im Umbruch

Das Gundeldinger-Quartier in Basel ist im Umbruch. Das neue Hochhaus am Bahnhof steht bereits, weitere Projekte sollen folgen.

Wer in Basel mit dem Zug ankommt und den gängigen Weg zum Bahnhofsplatz - der in Basel Centralbahnplatz - nimmt und von dort in ein Tram steigt, verpasst das Gundeldinger-Quartier. Dazu muss man nämlich den Hinterausgang des Bahnhofs nehmen. Gerade unmittelbar neben diesem Ausgang ist ein neuer Platz, der Meret-Oppenheim-Platz und gleich dahinter ein Hochhaus, in dem auch das Radio und Fernsehen SRF eingezogen ist.

Meret-Oppenheim-Platz.
Legende: Das Gundeli-Quartier hat nicht viele Plätze: Deshalb freut sich der Quartierverein über den neue eröffneten Meret-Oppenheim-Platz. SRF, Matieu Klee

Dieses Meret-Oppenheim-Hochhaus zusammen mit dem neuen Platz ist nicht einfach ein weiteres Hochhaus, sondern verändert das Gundeli-Quartier. Das eng bebaute Quartier mit vielen alten Häusern, oft mit noch erschwinglichen Mieten, bekommt ein Hochhaus mit neuen, teuren Wohnungen.

Güterstrasse
Legende: An der Güterstrasse hinter dem Bahnhof haben viele neue, kleinere Läden eröffnet. SRF, Matieu Klee

Das Quartier zwischen dem Bahnhof und dem Nobelquartier Bruderholz ist geprägt von einem relativ hohen Ausländeranteil von rund vierzig Prozent, aber auch von vielen Alteingesessenen. Diese sind nicht selten so stolz auf ihr Quartier, dass sie sich selbst als Gundelianer bezeichnen.

Entlang der Güterstrasse haben viele neue Läden oder auch Cafés aufgemacht wie das Finkmüller.
Legende: Entlang der Güterstrasse haben viele neue Läden oder auch Cafés aufgemacht wie das Finkmüller. SRF, Mirjam Fuchs

Viele im Gundeli begrüssen die Entwicklung rund um den Bahnhof, so auch der Präsident des Quartiervereins, Fausi Marti. Er habe keine Angst, dass damit eine Entwicklung in Gang gesetzt werden, an deren Ende Alteingesessene aus dem Quartier verdrängt würden, sagt er. Schliesslich gebe es weitere Projekte für grosse Wohnüberbauungen, zum Beispiel die geplante Überbauung Nauentor. Diese soll vor den Bahnhof an Stelle des alten Postgebäudes kommen - im Volksmund auch Rostbalken genannt. Dort sind mehrere hundert Wohnungen geplant.

Beim Coiffeur Ali trifft man sich zum Haare schneiden oder zum Rasieren.
Legende: Beim Coiffeur Ali trifft man sich zum Haare schneiden oder zum Rasieren. SRF, Mirjam Fuchs

Allerdings ist dies genau die Kernfrage im Gundeli, wie in so vielen anderen Stadtquartieren auch: Gelingt es tatsächlich, das Quartier aufzuwerten, ohne eine Entwicklung in Gang zu setzten, an deren Ende Wohnungen abgerissen und neu gebaut oder luxussaniert werden, und die Alteingesessenen schliesslich verdrängt werden?

(SRF1, Regionaljournal 17:30 Uhr)

Zusammenleben in der Schweiz

Von A wie Alpleben bis Z wie Zwischennutzung: In einer Serie stellen wir in diesem Sommer weitere Lebensgemeinschaften in den verschiedenen Regionen der Schweiz vor.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.