Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Ein Tag auf der Therapiestation des Kinderspitals Zürich abspielen. Laufzeit 14:57 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 08.08.2019.
Inhalt

Teenager auf Therapiestation Wenn eine Essstörung zum Zusammenleben führt

Während rund drei Monaten leben junge Patientinnen und Patienten auf der Therapiestation des Universitäts-Kinderspitals Zürich zusammen. Die Abteilung hat insgesamt dreizehn Plätze. Hauptsächlich werden Jugendliche mit Essstörungen behandelt. «Bis zu drei Viertel sind jeweils junge Frauen mit Magersucht», schätzt Oberärztin Anna Tholen.

Essstörungen sind in der Schweiz laut Experten keine seltenen Erkrankungen. Rund 3.5 Prozent der Bevölkerung – also fast jede 30. Person – erkrankt in ihrem Leben an einer schweren Essstörung wie beispielsweise Magersucht. Das zeigt eine Studie der Universität Zürich im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit.

Essstörungen im Überblick

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bei Essstörungen beschäftigen sich Betroffene so stark mit ihrer Ernährung, ihrem Körperbild und ihrem Essverhalten, dass es die Gesundheit schädigt. Die Wissenschaft unterscheidet folgende Kategorien:

  • Anorexie
    Magersüchtige essen sehr wenig. Sie nehmen ihren Körper trotz Untergewicht als zu dick wahr und haben Angst, zuzunehmen. Magersüchtige treiben häufig exzessiv Sport.
  • Bulimie
    Typisch sind wiederkehrende Essanfälle. Betroffene erbrechen anschliessend, fasten oder nehmen Abführmittel, um nicht zuzunehmen.
  • Binge Eating Störung
    Auch hierbei prägen Essanfälle, die sich wiederholen, das Leben. Betroffene treffen allerdings keine Gegenmassnahmen. Meist sind sie normal- oder übergewichtig.
  • Atypische Essstörungen
    Dazu gehören zum Beispiel Mischformen von Anorexie und Bulimie.

Obwohl auch Männer an Essstörungen leiden, treten sie bei Frauen rund viermal häufiger auf. Warum jemand eine solche Krankheit entwickelt, hängt laut Experten und Studie von verschiedenen Faktoren wie etwa der persönlichen Geschichte oder der Veranlagung ab. Auch die Gesellschaft spielt eine Rolle.

«Der gesellschaftliche Druck, schlank zu sein und sich über gutes Aussehen zu definieren, wirkt bei Frauen stärker», nennt Dagmar Pauli einen der Gründe. Sie ist Präsidentin bei der Schweizerischen Gesellschaft für Essstörungen., Link öffnet in einem neuen Fenster

Gerade Magersucht beginnt laut Studie häufig bereits bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. «Jugendliche haben oft ein tiefes Selbstwertgefühl. Sie müssen sich zuerst finden», so Expertin Pauli. In dieser Zeit seien sie besonders anfällig, durch Schönheitsbilder in den sozialen Medien beeinflusst zu werden.

Patientinnen werden immer jünger

Obwohl genaue Zahlen noch fehlen, beobachtet die Schweizerische Gesellschaft für Essstörungen in Kliniken, dass zunehmend bereits 10- bis 13-Jährige an Magersucht erkranken. Sie geraten rasch in einen gefährlichen Zustand. Wichtig sei es deshalb, Betroffene möglichst früh zu therapieren.

Auf der psychosomatisch-psychiatrischen Therapiestation des Kinderspitals Zürich gibt es Patientinnen, die erst kürzlich schwer erkrankt sind. Andere Magersüchtige haben bereits mehrere Therapiestationen hinter sich. Es sind Jugendliche im Alter zwischen 12 und 17 Jahren. Nicht alle Jugendliche haben Essstörungen, es werden auch andere Krankheiten wie chronische Schmerzen behandelt.

Der Alltag auf der Abteilung ist zeitlich streng geregelt – von der internen Schule über die Mahlzeiten bis hin zu gemeinsamen Spielabenden oder Therapien. In der Gemeinschaft fühlen sich viele Jugendliche von Gleichgesinnten verstanden.

Es motiviert, wenn man sieht, dass man nicht alleine ist mit seinen Problemen.
Autor: PatientinTherapiestation Kinderspital

Im Alltag gibt es aber auch Konflikte, schildern Betroffene und Pflegerinnen: Es kommt vor, dass sich Jugendliche vergleichen. In einen Wettkampf treten, wer beispielsweise mehr Kalorien verbrennen könne. Das müsse man ansprechen: «Wir wollen erreichen, dass sich die Jugendlichen auf ihre eigene Genesung konzentrieren. Wenn sie sich einen Wettkampf liefern, hilft das niemandem.»

Zusammenleben in der Schweiz

Von A wie Alpleben bis Z wie Zwischennutzung: In einer Serie stellen wir in diesem Sommer weitere Lebensgemeinschaften in den verschiedenen Regionen der Schweiz vor.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?