Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Sommerserie Vom kleinen Auto-Teilet zur Mobility

Am Anfang stand ein Grüppchen von Idealisten in Stans: Vor knapp 30 Jahren schlossen sie sich zusammen, kauften und teilten sich ein einziges Auto. Heute teilen sich über 100'000 Kunden 2650 Fahrzeuge - verteilt über die ganze Schweiz.

An fast 1400 Standorten in der Schweiz stehen sie, die roten Mobility-Autos. Und sie werden von den verschiedensten Leuten gebraucht: Familien machen damit Einkäufe, Firmen benützen sie zum Materialtransport, Lernfahrer sammeln Fahrerfahrung. Eines aber verbindet sie: Sie brauchen ihr Auto so wenig, dass sich die Anschaffung eines eigenen Autos nicht lohnt.

Hinzu kommt der ökologische Gedanke: Geteilte Autos brauchen weniger Platz, weil sie selten ungenutzt herumstehen.

Dieser Gedanke stand auch Pate, als Conrad Wagner 1987 mit einigen Kollegen die Auto-Teilet-Genossenschaft in Stans gründete. Sie teilten sich ein Auto und notierten mit Bleistift und Gummi ihre Fahrten in einem Büchlein: der kleine Anfang einer grossen Idee.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?