1,78 und 1,83 m: grosser Zentralschweizer Beachvolley-Nachwuchs

Am Mittwoch beginnt in Luzern die U21-Beachvolleyball-WM. Mit dabei sind insgesamt vier Schweizer Teams, auch ein Zentralschweizer Duo ist am Start. Esther Rohrer und Vera Bachmann haben mit ihrer Qualifikation eine grosse Überraschung geschafft.

Die beiden Sportlerinnen in Aktion Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Vera Bachmann (rechts) und Esther Rohrer beim Training im Luzerner Lido. SRF/ Martina Koch

Sie zählen nicht zu den Favoritinnen des Turniers: Esther Rohrer aus Alpnach und Vera Bachmann aus Sempach spielen noch nicht lange Beachvolleyball. Dennoch – Potential haben die beiden Frauen mit Jahrgang 1998. «Ein relativ einfacher Gegner wäre ein afrikanisches Team», sagt Vera Bachmann.

Auf wen die beiden Zentralschweizerinnen treffen, das wird noch ausgelost. «Unsere Angstgegner sind die Brasilianerinnen – obwohl das auch spannend wäre, gegen die Weltspitze zu spielen.» Das Team aus Brasilien gehört zu den Turnierfavoriten, wie auch jene aus Deutschland und Kanada.

Der Puls steigt

Im temporären Stadion im Luzerner Lido hat es Platz für 2500 Zuschauerinnen und Zuschauer. «Man will sicher eine gute Leistung zeigen vor dem Heimpublikum», betont Esther Rohrer. Die Nervosität nimmt bei den zwei jungen Talenten zu, wenn sie an das erste Spiel denken: «Die Chance, dass wir das Turnier gewinnen, ist klein. Unser Ziel ist es, die erste Runde zu überstehen.» Ihr Debüt an der U21-Beachvolleyball Weltmeisterschaft geben die beiden am Donnerstag, das ganze Turnier dauert vom 11. bis 16. Mai.

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr