Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Eine Tafel im Wald mit dem Feuerverbot des Kantons Luzern.
Legende: Die Warnhinweise zum Feuerverbot wurden weitestgehend befolgt. Keystone
Inhalt

1. August Bevölkerung hat das Feuerverbot weitgehend respektiert

Trotz Verbot ist am 1. August im Kanton Schwyz vereinzelt mit dem Feuer gespielt worden. Bei der Kantonspolizei gingen vier Meldungen ein, weil Feuerwerk abgefeuert wurde, und drei, weil ein unerlaubtes Feuer entfacht wurde, wie die Kantonspolizei am Donnerstag mitteilte.

In einem Fall eines Feuers sprach die Polizei eine Busse aus. In den anderen Fällen konnte sie die fehlbaren Personen nicht eruieren.

Im Kanton Luzern zeigte die Polizei zehn Personen bei der Staatsanwaltschaft an, weil diese gegen das Feuerverbot verstossen hatten. Die meisten von ihnen hatten ein Feuer entzündet, wie ein Polizeisprecher am Donnerstag auf Anfrage sagte.

Man kann der Bevölkerung ein Kompliment machen.
Autor: Florian GrossmannSprecher Kantonspolizei Schwyz

Insgesamt gingen rund zwei Dutzend Meldungen bei der Luzerner Polizei ein. Ein Viertel der Meldungen betraf Feuerwerke.

In den Kantonen Zug, Obwalden und Nidwalden sei es sehr ruhig gewesen. Die Bevölkerung hätte sich vorbildlich an die Vorgaben gehalten, heisst es auf Anfrage bei den entsprechenden Kantonspolizeien. Es hätten nur vereinzelte Meldungen erhalten.

Die Polizei weist aber ausdrücklich darauf hin, dass weiterhin ein striktes Feuerverbot gilt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?