17 Jahre Gefängnis für Doppelmörder von Einsiedeln

Der Mann, der 2011 in Einsiedeln seine Tochter und seine Frau erschossen hatte, ist am Montag vom Schwyzer Strafgericht zu einer Freiheitsstrafe von 17 Jahren verurteilt worden. Das Gericht sprach den 58-jährigen des mehrfachen Mordes und des Mordversuchs schuldig.

Der Tatort in Einsiedeln Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: 2011 hat ein Mann in Einsiedeln seine Frau und seine Tochter umgebracht. Keystone

Das Familiendrama spielte sich am 28. Mai 2011 ab. Der Verurteilte gab auf seine Opfer mehrere Schüsse aus einer Pistole ab. Die Tochter erlitt tödliche Verletzungen, die Gattin erlag im Spital ihren schweren Verletzungen. Nach der Tat wurde vermutet, der Mazedonier habe ein «Ehrendelikt» begangen.

Der Verurteilte befindet sich seit der Tat im Gefängnis. Die beiden Tötungen hatte er von Anfang an gestanden. Der Staatsanwalt sagte an der Verhandlung am Montag, der Mann habe in krankhafter Eifersucht gegen seine Familie ein Terrorregime geführt.

Täter sieht sich im Recht

Der 58-jährige Mann stammt aus Mazedonien. Nach Angaben des Staatsanwaltes sieht er sich moralisch im Recht. Der Beschuldigte nahm am Prozess nur wenige Minuten teil. Weil ihm das Gericht nicht gestattete, gegen den üblichen Prozessverlauf zu Beginn eine Erklärung zu verlesen, liess er sich von der Verhandlung dispensieren. Sein amtlicher Verteidiger hatte auf Totschlag plädiert und eine Strafe von unter zehn Jahren gefordert.