Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz 300 Bäume werden aus dem Schutzwald ausgeflogen

Zwischen Werthenstein und Schachen im Kanton Luzern werden aktuell rund 300 Bäume gefällt. Der Holzschlag dient der Pflege des Schutzwaldes oberhalb der Eisenbahnlinie und der Kantonsstrasse. Die gefällten Bäume müssen aus dem steilen Gelände mithilfe eines Helikopters «stehend» ausgeflogen werden.

Platz ist Mangelware zwischen Werthenstein und Schachen. Im engen Tal verlaufen die Kleine Emme, die Kantonsstrasse und die Bahnlinie. Der Holzschlag des Schutzwaldes oberhalb des Felsens erfordert deshalb «Präzisionsarbeit» sagt Erwin Meier der Dienststelle für Landwirtschaft und Wald des Kantons Luzern.

Der ganze Emmenberg von Wolhusen bis Littau ist sehr rutschig und instabil.
Autor: Silvio CoviFachleiter Schutzwald Kanton Luzern

Rund 300 alte und schwere Bäume müssen deshalb im Gebiet Wandelen-Ringgei gefällt werden.

Die Wurzeln bleiben bestehen. Sie sorgen dafür, dass der rutschige Boden stabil bleibt und «keine Steine auf die Strasse fallen» erklärt Silvio Covi. Die alten Bäume werden gezielt aus dem Wald geholt, um zu verhindern, dass sie spontan umkippen und auf die Strasse fallen könnten.

Regionaljournal Zentralschweiz 17:30 Uhr

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.