Konzert im Gotthardtunnel Auf den Tunnelbohrer folgt die Orgel

Ab dem 11. Dezember fahren die Züge durch den neuen Basistunnel am Gotthard. Eine Woche vorher wird die Schutzpatronin der Mineure, die Heilige Barbara, mit einem Konzert geehrt: In einem Nebenstollen musizieren 90 Sängerinnen und Sänger zusammen mit einem Orchester.

Konzert für die Schutzpatronin Barbara

2:00 min, aus Tagesschau vom 4.12.2016

Die Idee, ein Konzert zu Ehren der heiligen Barbara zu veranstalten, hatte der Chorleiter Aaron Tschalèr am 15. Oktober 2010, beim Durchstich am Gotthard: «Nach den grossen Bohrmaschinen stieg der erste Mineur mit einer goldigen Barbara-Statue durch das Loch im Berg. Dieses Bild, der Kontrast zwischen den starken Männern und dieser Statue, hat bei mir Gänsehaut ausgelöst.»

Mit diesen Bildern im Kopf suchte Aaron Tschalèr Musikstücke zur Schutzpatronin der Mineure. Fündig wurde er im Norden des Tunnels, im Süden und darüber, im Surselva-Gebiet. Insgesamt 90 Musiker bringen das Werk am 4. Dezember, dem Barbaratag, zur Aufführung.

«  Den Gotthard-Mythos kennen alle. Jetzt selber Teil davon zu sein, ist eine grosse Ehre. »

Sänger

«  Der Gotthard beschäftigt mich eigentlich nicht, aber Licht und Akustik im Berg sind schon sehr speziell. »

Sängerin

Für das Konzert mit Streichorchester, Orgel, Sängerinnen und Sängern braucht es einen grossen logistischen Aufwand: Für die Proben wurden Shuttlebusse organisiert und WCs in den Berg gebracht. Und während der Aufführung mit 700 Besucherinnen und Besuchern muss die Luft im Tunnel genau überwacht und wenn nötig Sauerstoff zugeführt werden.

Regionaljournal Zentralschweiz; 17:30 Uhr.