«Bei mehr Flugbewegungen in Emmen, wollen wir mehr Arbeitsplätze»

Wenn die Armee den Flugplatz Sion nicht mehr benutzt, gibt es wahrscheinlich mehr Flugbewegungen in Emmen. Darauf ist der Emmer Gemeindepräsident Rolf Born vorbereitet. Ohne Gegenleistung wolle man dies aber nicht hinnehmen.

Portraitfoto von Rolf Born. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: «12'000 Flugbewegungen pro Jahr kommen für Emmen nicht in Frage.» ZVG

Emmen wolle mehr Arbeitsplätze der Armee, wenn die Flugbewegungen zunehmen würden, sagt Rolf Born im Gespräch mit dem Regionaljournal. Dies habe man dem Bund auch bereits mehrfach mitgeteilt. Mit dem Lärm müsse sich Emmen abfinden, aber klar sei, dass es für Emmen nicht tragbar wäre, wenn die Armee das Kontingent von 12'000 Flugbewegungen pro Jahr ausschöpfen würde, so Born weiter. Heute hat Emmen 3000 Flugbewegungen pro Jahr.

Die Gemeinde habe sich entwickelt und setze auch auf Wachstum mit neuen Wohnquartieren.

Mehrere Bauprojekte sind geplant, im Jahr 2015 werden in der Feldbreite unmittelbar neben dem Flugplatz 160 Wohnungen entstehen. «Diese Wohnungen sind trotzdem attraktiv, gut erschlossen und der Fluglärm ist ja nicht konstant», sagt Rolf Born.