Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Vor dem Eingang des Bundeshauses in Bern.
Legende: Das Luzerner Kantonsparlament ist nicht nur begeistert vom Lobbyisten im Bundeshaus. Keystone
Inhalt

Bundeshaus-Lobbyist bleibt Luzerner Parlament übt aber Kritik

Der Luzerner Regierungsrat soll das Anforderungsprofil des Bundeslobbyisten überprüfen, fordert das Parlament.

Der Antrag zur Abschaffung des Bundeslobbyisten stammte von Fabian Peter (FDP). In Zeiten knapper Finanzen müssten alle Leistungen überprüft werden, argumentierte er. Die Arbeit des Lobbyisten sei zwar nützlich, aber nicht zwingend nötig.

Die Mehrheit des Luzerner Kantonsrates fand aber, der Lobbyist nehme dem Regierungsrat Arbeit ab, die er nicht selbst leisten könne. Zudem hätten die anderen Kantone ebenfalls ihre Lobbytätigkeiten im Bundeshaus ausgebaut. Der Regierungsrat muss aber das Anforderungsprofil der Stelle überprüfen. Der aktuelle und erste Stelleninhaber hat gekündigt.

Der Lobbyist beschafft für die Regierung Informationen über Bundesgeschäfte, die für Luzern Bedeutung haben, sorgt für einen Informationsaustausch zwischen Regierungsrat und Bundesparlamentariern sowie zwischen den Departementen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?