Zum Inhalt springen

Zentralschweiz CVP und SVP kämpfen um Sitz im Krienser Gemeinderat

In Kriens kommt es bei der Ersatzwahl in den Krienser Gemeinderat nun doch zu einem zweiten Wahlgang. Neben Franco Faé von der CVP steigt nun neu auch Martin Zellweger für die SVP ins Rennen. Für den ersten Wahlgang hatte die SVP-Basis Patrick Koch bevorzugt.

Franco Faé und Martin Zellweger
Legende: Sie machen unter sich den 5. Sitz im Krienser Gmeinderat aus: Franco Faé CVP und Martin Zellweger SVP (v.l.) zvg

Im ersten Wahlgang hatte der CVP-Kandidat Franco Faé die Wahl zum fünften Krienser Gemeinderat nur knapp verpasst. Er erhielt aber fast doppelt so viele Stimmen wie seine Kontrahenten Simon Konrad (FDP) und Patrick Koch (SVP).

Trotz des klaren Ergebnisses will die SVP nun für den zweiten Wahlgang nochmals antreten. Nachdem Patrick Koch noch am Wahltag seinen Verzicht bekannt gegeben hat, steigt sie nun mit dem Unternehmer Martin Zellweger ins Rennen. Bei der parteiinternen Ausmarchung der Kandidaten hatte die SVP-Parteibasis ihm Patrick Koch noch vorgezogen.

Martin Zellweger ist erst seit April 2015 Mitglied der SVP. Sein Kontrahent Franco Faé ist ebenfalls Unternehmer und Ortsparteipräsident der CVP.

Präsidiert wird der Krienser Gemeinderat neu vom Grünen Cyrill Wiget. Weitere Mitglieder sind Judith Luthiger (SP), Matthias Senn (FDP) und Lothar Sidler (CVP). Der zweite Wahlgang für den fünften Sitz im Krienser Gemeinderat ist am 27. September.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.