Der Luzerner Milchverarbeiter Emmi meldet Umsatzsteigerung

Der Milchverarbeiter Emmi hat seinen Umsatz im vergangenen Jahr um 3,2 Prozent auf gut 3,4 Milliarden Franken gesteigert. Vor allem mit dem heimischen Geschäft ist der Konzern zufrieden. Die Frankenaufwertung wird sich 2015 bei den Exporten allerdings bemerkbar machen.

Käser mit Käselaiben. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Emmi hat den Umsatz gesteigert, der Käseexport ist aber rückläufig. zvg

Im Inlandgeschäft, nach wie vor das wichtigste Standbein von Emmi, beliefen sich die Verkäufe im vergangenen Jahr gemäss Mitteilung auf 1,9 Milliarden Franken. Das entspricht einem Wachstum von 1,2 Prozent.

In der Division Americas, die neben den USA, Kanada und Chile auch Spanien, Frankreich und Tunesien umfasst, konnte der Umsatz um 7,1 Prozent gesteigert werden.

Sowohl in der Division Americas wie auch im Europageschäft gingen die Verkäufe von AOP-Käse zurück.

Mit einem Massnahmenpaket will der Milchverarbeiter der Frankenstärke entgegenwirken.

Das Paket beinhaltet eine Preiserhöhung für Exportprodukte, tiefere Abnahmepreise für Rohmilch sowie Verhandlungen mit internationalen Lieferanten.

Das detaillierte Ergebnis 2014 sowie ein genauerer Ausblick auf das laufende Jahr werden laut Emmi am 24. März publiziert.