Veloverbindung Luzern Kriens Der neue «Velo-Highway» ist offiziell eröffnet

Der Fuss- und Veloweg auf dem ehemaligen Zentralbahntrassee zwischen Kriens Mattenhof und dem Steghof in der Stadt Luzern ist für den Verkehr freigegeben.

Drei Männer auf Veloweg Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Stadtrat Adrian Borgula, Thomas Glatthard (Luzern Süd), und der Krienser Gemeindepräsident Cyrill Wiget (v.l.). SRF/Mirjam Breu

  • Bis November 2012 fuhren die Züge der Zentralbahn mitten durch Luzerner Wohnquartiere.
  • Das nicht mehr genutzte Bahntrassee wurde nun zum 2 Kilometer langen Velo- und Gehweg umgebaut.
  • Ein halbes Jahr früher als geplant wird er dem Verkehr übergeben.
  • Er ist ein wichtiges Verbindungsglied zwischen der Stadt und dem Entwicklungsgebiet Luzern Süd.
  • Für den Umbau waren 4,8 Millionen Franken budgetiert.

Velopriorisierung in der Stadt Luzern

Die Stadt Luzern setzt bei der Mobilitätsplanung ganz auf das Velo. Dies zum einen, weil das Velo auch in der Mobilitätsstrategie des Bundes einen wichtigen Platz einnimmt. Zum anderen aber auch, weil das Velo in der Stadt viel weniger Raum beansprucht als beispielsweise ein Auto. Diese Strategie setzt der Leiter des Tiefbauamts, Daniel Meier, um.

Fabian Reinhard von der FDP sieht diese Velopriorisierung als von links-grün ideologisiert. Er plädiert für eine ganzheitlichere Betrachtung der städtischen Verkehrssituation.