Die Luzerner Kantonalbank erzielt einen Rekordgewinn

Die Luzerner Kantonalbank konnte 2014 sowohl im Zins- wie auch im Kommissionsgeschäft den Gewinn steigern. Angesichts der jüngsten geldpolitischen Entscheide der Schweizerischen Nationalbank seien Prognosen für das laufende Jahr schwierig.

CEO Daniel Salzmann (links) und Verwaltungsratspräsident Mark Bachmann erläutern die neusten Geschäftszahlen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: CEO Daniel Salzmann (links) und Verwaltungsratspräsident Mark Bachmann. SRF

Die Luzerner Kantonalbank (LUKB) hat 2014 im Vergleich zum Vorjahr sowohl die Erträge aus dem Zins- und dem Kommissionsgeschäft erhöhen als auch die Gewinnzahlen ausweiten können.

In der zweiten Hälfte des Jahres hat sich das Wachstum allerdings abgeschwächt. Der Zinserfolg der LUKB stieg übers ganze Jahr gesehen um 2,9 Prozent auf 332,9 Millionen Franken, der Kommissionserfolg mit 84,1 Millionen Franken um 4,0 Prozent.

Angesichts der jüngsten geldpolitischen Entscheide der Schweizerischen Nationalbank (SNB) dürften die Zinserträge unter Druck geraten. Laut LUKB-Chef Daniel Salzmann sind Prognosen schwierig, man habe aber Massnahmen eingeleitet, um die Auswirkungen der SNB-Entscheide auf das Ergebnis der Bank abzufedern.

Der Bruttogewinn der LUKB fiel 3,1 Prozent höher aus als 2013 und betrug 246 Millionen Franken, der Konzerngewinn stieg um 1,3 Prozent auf 181,5 Millionen Franken.