Die Stadt Zug organisiert die Abfallentsorgung neu

Als letzte der elf Zuger Gemeinden lagert die Stadt Zug die Abfallentsorgung an eine private Firma aus. Der Zuger Abfall wird ab 2016 in die neue Kehrichtverbrennungsanlage Renergia Zentralschweiz in Perlen transportiert.

Bild eines gefüllten Abfallcontainers Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Als letzte der elf Zuger Gemeinden regelt die Stadt die Abfallentsorgung neu. Keystone

Der Grosse Gemeinderat hat im Frühnling 2012 beschlossen, die Hauskehrichtentsorgung schrittweise und möglichst flächendeckend auf so genannte Unterflurcontainer umzustellen. In diesen Containern können die Zugerinnen und Zuger ihren Abfall jederzeit entsorgen. Dadurch fallen die wöchentlichen Abfalltouren weg.

Die Unterflurcontainer werden schon heute durch private Firmen bewirtschaftet. Als letzte der elf Zuger Gemeinden hat sich auch die Stadt Zug entschlossen, die Abfallentsorgung auszulagern.

Ab 2016 wird der Zweckverband der Zuger Einwohnergemeinden für die Bewirtschaftung von Abfällen den Zuger Kehricht in die neue Kehrichtverbrennungsanlage Renergia Zentralschweiz in Perlen bringen.

Mit dieser Massnahme könne man rund 370`000 Franken sparen pro Jahr, sagte der Zuger Bauchef André Wicki gegnüber dem Regionaljournal Zentralschweiz. Dazu komme, dass man die alten Abfallwagen nicht ersetzen müsse, was weitere 1,8 Millionen Franken Einsparungen bedeute.