Direktor der Polizeischule Hitzkirch nimmt den Hut

Der Direktor der Interkantonalen Polizeischule in Hitzkirch (IPH), Christoph Tanner, tritt per Ende März 2014 ab. Grund sind unterschiedliche Auffassungen innerhalb der Schulleitung über die strategische Ausrichtung der grössten Polizeischule der Schweiz.

Christoph Schwarz führt Besucher durch die Polizeischule. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: IPH-Direktor Christoph Tanner (2. v.l.) verlässt die Interkantonale Polizeischule Hitzkirch. zvg

Christoph Tanner war der erste Leiter der Interkantonalen Polizeischule Hitzkirch und seit 2005 im Amt. Worin die unterschiedlichen Auffassungen innerhalb der Schulleitung bestehen, heisst es in der Mitteilung, die der Kanton Aargau verbreitete nicht. Auch Tanner selber wollte im Gespräch mit dem Regionaljournal Zentralschweiz von Radio SRF nicht näher auf die Trennungsgründe eingehen.

Porträtbild von Christoph Schwarz abtretender Direktor der Interkantonalen Polizeischule Hitzkirch. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Christoph Tanner löst seinen Vertrag nach neun Jahren als Direktor auf. zvg

Interimistisch wird die Schule vom abtretenden Chef der Kriminalpolizei des Kantons Aargau, Urs Winzenried, geführt, wie das Departement Volkswirtschaft und Inneres des Kantons Aargau am Dienstag mitteilte. Winzenried war 35 Jahre Chef der Aargauer Kriminalpolizei. Zudem ist er als Instruktor an der IPH tätig. Die Stelle des Direktors werde zu gegebener Zeit öffentlich ausgeschrieben, heisst es in der Mitteilung.

Christoph Tanners Vertrag werde in gegenseitigem Einvernehmen aufgelöst, heisst es in der Mitteilung weiter. In seiner Dienstzeit wurden insgesamt rund 1400 Polizistinnen und Polizisten ausgebildet. Die Interkantonale Polizeischule in Hitzkirch wird von den elf Kantonen Aargau, Baselland, Basel-Stadt, Bern, Luzern, Nidwalden, Obwalden, Solothurn, Schwyz, Uri und Zug getragen. An ihr werden jährlich rund 300 Absolventen im Alter zwischen 22 und 35 Jahren auf ihre Aufgaben als Polizisten vorbereitet.