Dritter Anlauf für Steuererhöhung in Kriens

Die Luzerner Agglomerationsgemeinde Kriens stimmt am 3. Februar zum dritten Mal in Folge an der Urne über das Budget und eine damit verbundene Steuererhöhung von einem Zehntel auf 2.0 Einheiten ab. Kriens weist für 2013 ein Defizit von knapp drei Millionen Franken aus.

Kriens fotografiert von der Pilatus-Seilbahn. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Kriens stimmt zum dritten Mal in Folge an der Urne über das Budget ab. Damit verbunden ist eine Steuererhöhung. ZVG

Seit mehreren Jahren schreibt Kriens rote Zahlen, das angehäufte Defizit beläuft sich auf rund acht Millionen Franken. Dass Kriens finanziellen Schwierigkeiten entgegen geht, habe sich schon vor ein paar Jahren abgezeichnet. Nach zwei gescheiterten Anläufen, die Steuern zu erhöhen, hofft der Gemeinderat nun auf die Abstimmung am 3. Februar.

Für den SVP-Finanzvorstand und Gemeindepräsident Paul Winiker ist klar: «Ohne Steuererhöhung können wir unsere Schulen und Kindergärten nicht mehr sanieren.» Für eine Gemeinde sei das fatal.

Mehr Leistungen von Bund und Kanton übernommen

Im Parlament standen sämtliche Fraktionen hinter dem Budget, drei Einwohnerräte scherten aus, unter ihnen der SVP-Einwohnerrat Michael Günter. «Die Ausgaben sind zu hoch, die Leistungen müssen reduziert werden.»

Das sei nicht möglich, kontert Paul Winiker. Die Gemeinde habe in den vergangenen Jahren deutlich mehr Leistungen von Bund und Kanton übernommen. Die müssten nun auch finanziert werden, und das habe Einfluss auf das Budget.