Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Dubiose Umfrage per Telefon

In mehreren Zentralschweizer Kantonen häufen sich die Meldungen über dubiose Telefonumfragen. Dies teilt am Mittwoch das Zentralschweizer Polizeikonkordat mit. Unbekannte Personen geben sich als Mitarbeiter des Amts für Statistik aus und fordern detaillierte Auskünfte ein.

In der Zentralschweiz geben sich unbekannte Personen am Telefon als Mitarbeiter des Amts für Statistik aus.
Legende: In der Zentralschweiz geben sich unbekannte Personen am Telefon als Mitarbeiter des Amtes für Statistik aus. Keystone

Die Polizei warnt davor an den Telefonbefragungen teilzunehmen und Auskünfte zu geben. In den vergangenen Tagen meldeten sich mehrere Personen aus der ganzen Zentralschweiz bei der Polizei. Sie seien von einer Person angerufen worden, die sich als Mitarbeiter des kantonalen Amts für Statistik ausgegeben hätten.

Die Angerufenen sollen diverse Fragen zum Alter, der Krankenkasse oder Anzahl Personen im Haushalt beantworten. Die Polizei empfiehlt grundsätzlich:

  • Geben Sie keine Auskünfte an fremde Personen am Telefon
  • Lassen Sie sich nicht auf Gespräche mit fremden Personen am Telefon ein

Der Zweck der Anrufe sei unklar, schreibt das Zentralschweizer Polizeikonkordat. Es könne aber nicht ausgeschlossen werden, dass diese in betrügerischer Absicht getätigt würden. Amtstellen machen keine direkte Telefonumfragen und schon gar nicht mit unterdrückter Nummer.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.