Zum Inhalt springen

Luzerner Verkehrspolitik Durchgangsbahnhof erhält den Vorzug

Wenn die Projekte Durchgangsbahnhof und Umfahrungsautobahn Bypass gegeneinander ausgespielt werden, setzt der Luzerner Stadtrat auf die Eisenbahn. Doch zu diesem Konflikt soll es gar nicht kommen, da beide Projekte unabhängig voneinander finanziert werden.

Eine Karte mit Häusern und See und einer Zuglinie.
Legende: Visualisierung des Durchgangsbahnhofs in Luzern. zvg

Kommt es hart auf hart, hat der Durchgangsbahnhof Luzern eine höhere Priorität als die Autobahnumfahrung Bypass. Laut dem Luzerner Stadtrat ist der Ausbau der Eisenbahn akzeptierter als derjenige der Autobahn.

Die Regierung wird in einem Postulat der Grünen, Grünliberalen und der SP dazu aufgefordert, gegenüber dem Kanton und dem Bund aufzuzeigen, dass die Stadt den Durchgangsbahnhof bevorzugt. Die Stadtregierung habe dies schon getan. Zudem weist sie in ihrer Antwort auf das Postulat darauf hin, dass sich die beiden Projekte nicht konkurrenzieren, weil sie unterschiedlich finanziert sind.

Das Autobahnprojekt Bypass ist zur Zeit noch umstritten. Aus diesem Grund sei man nicht gewillt den Durchgangsbahnhof zu gefährden, schreibt die Stadtregierung.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Einmal mehr wird schon im Vorfeld der dringend nötigen Bahnhoferweiterung "Luzern", die Strasse und die Bahn gegeneinander "ausgespielt"! Wer aus der engen Schweiz bald (unbesorgt) eine Bevölkerung von 10'000'000 Menschen zumuten will, braucht beides, eine moderne Bahn (öV) und Umfahrungs-Strassen um den Bahnhof leistungsfähiger zu machen die Agglomeration vom Durchgangs-Verkehr zu entlasten! Leider gibt es keine Alternative, (zB.: einfach nichts machen)!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen