Einsprachen gegen Ortsplanungen von Hitzkirch und Knutwil

Die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz hat gegen die Ortsplanungen der Luzerner Gemeinden Knutwil und Hitzkirch Einsprachen eingereicht. Diese richten sich gegen Neueinzonungen respektive gegen die Verkleinerung einer Schutzzone.

Luftbild von Hitzkirch Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Hänge am Hallwiler- und Baldeggersee sollen baulich frei bleiben. Seetaltourismus

In Knutwil wehrt sich die Stiftung gegen eine geplante Neueinzonung von 2,8 Hektaren für neue Fussballplätze. Trotz Rückzonungen würden zusammengehörende Landwirtschaftsflächen zerstört sowie eine Inselbauzone geschaffen, was nicht zulässig sei. Sie verlangt eine entsprechende Überarbeitung der Umzonungsvorlage.

In Hitzkirch geht die Stiftung gegen die zweite Auflage der Gesamtrevision der Ortsplanung vor. Dabei kämpft sie für eine Konzentration der Bauweise auf die Hauptsiedlung und dafür, dass die Hänge am Hallwiler- und Baldeggersee baulich frei bleiben.

Der Landschaftsschutz kritisiert eine im Gegensatz zur ersten Auflage geplanten starken Verkleinerung der Landschaftsschutzzone und den Verbleib von Privatland in der Bauzone anstelle einer Umzonung in eine Landwirtschaftszone. In der Einsprache fordert der Verband eine erneute Überarbeitung der Vorlage im Sinn des ersten Entwurfs.