Elf Kandidaturen für Luzerner Stadtrat

Vier Bisherige und sieben Neue bewerben sich am um einen Sitz im Stadtrat von Luzern. Die SP will den Sitz der nicht mehr kandidierenden Stadträtin Ursula Stämmer mit Beat Züsli verteidigen. Die SVP kämpft um den erstmaligen Einzug in den Stadtrat, sie hat den Sitz der Grünliberalen im Visier.

Stadthaus von Luzern. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Arbeitsplätze im Luzerner Stadthaus sind begehrt. SRF

Am 1. Mai wird gewählt in den Gemeinden des Kantons Luzern. Zu wählen sind Gemeinde- oder Stadträte und in vier Gemeinden die Gemeindeparlamente. Am Montagmittag war Eingabeschluss für die Wahlvorschläge.

Besonders spannend ist die Ausgangslage in der Stadt Luzern. Der Wiederwahl stellen sich vier Bisherige:

  • Sozialdirektor Martin Merki (FDP)
  • Umwelt-, Verkehrs- und Sicherheitsdirektor Adrian Borgula (Grüne)
  • Baudirektorin Manuela Jost (GLP)
  • Stadtpräsident und Finanzdirektor Stefan Roth (CVP)

Die SP muss den Sitz der zurücktretenden Bildungsdirektorin Ursula Stämmer verteidigen. Sie nominierte dazu Kantonsrat Beat Züsli. Züsli kandidiert auch für das Stadtpräsidium.

Die SVP der Stadt Luzern will mit Grossstadtrat und Parteipräsident Peter With ihren ersten Sitz im Stadtrat holen. Die BDP versucht dasselbe mit Kantonalpräsident Denis Kläfiger.

Dazu kommen Kandidaturen von drei Jungparteien: Die Jungen Grünen haben den gebürtigen Iraner Sina Khajjamian nominiert. Für die Juso steigt Yannick Gauch ins Rennen, für die Junge CVP deren Präsidentin Karin Stadelmann. Ausserdem kandidiert auch der parteilose Rudolf Schweizer.