Zum Inhalt springen
Inhalt

Eröffnung Ende 2020 Verkehrshaus baut für 36 Millionen Franken neue Schienenhalle

Die Schienenhalle stammt aus dem Eröffnungsjahr 1959. Sie muss wegen mangelhafter Statik ersetzt werden.

Ein weisses Architektur-Modell für die neue Schienenhalle des Verkehrshauses Luzern.
Legende: So sieht das Projekt der Architekten Gigon/Guyer für die neue Schienenhalle aus. zvg

Das Verkehrshaus ersetzt die aus seinen Anfangsjahren stammende Schienenhalle 1 durch ein neues Ausstellungs- und Bürogebäude. Der Mehrzweckbau der Architekten Gigon/Guyer soll 36 Millionen Franken kosten und ohne öffentliche Gelder finanziert werden.

Das Verkehrshaus der Schweiz in Luzern war 1959 eröffnet worden. Die Schienenhalle 1 war Teil der ersten, seither erweiterten Museumsanlage. Wegen Bodensenkungen sei die Statik der Halle mangelhaft, teilte das Verkehrshaus am Mittwoch mit.

Aus Büroturm wird Jugendherberge

Das Verkehrshaus muss zudem seinen 33 Meter hohen Büroturm totalsanieren. Künftig soll das am See gelegene Hochhaus als Jugendherberge genutzt werden. In dem neuen Mehrzweckgebäude soll deswegen nicht nur die Schienenhalle, sondern auch die Administration des Verkehrshauses untergebracht werden. Ferner sind eine Ladenfläche sowie Konferenzräume vorgesehen.

Die Baueingabe ist für Mitte April 2018 geplant. Der Neubau wird frühestens im Dezember 2020 bezogen werden können.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jakob Frauchiger (Jakob Frauchiger, Hilterfingen)
    Ob es angesichts der Energiestrategie 2050 noch zeitgemäss ist historische Schienenfahrzeuge auszustellen? Die darin verbaute Technologie kann ja schon fast als reaktionär bezeichnet werden. Vielleicht einem historischen Museum verschenken? Ich würde den Besuchern viel lieber mehr Hi-Tech-Gerät von Abenteurern zeigen...allerlei Sportausrüstungen, Flugzeuge, so wie eben die übrigen Exponate...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen