«Es ist kein Film vom Land fürs Land»

Der Dokumentarfilm «Tönis Brautfahrt - Mit Senntenbauern über den Gotthard» von der Luzernerin Claudia Steiner ist in der Region gut angelaufen. Am Sonntag kommt er nun auch in Luzern ins Kino.

Der Film «Tönis Brautfahrt - Mit Senntenbauern über den Gotthard» zeigt, wie über Jahrhunderte Bauern aus der Zentralschweiz Viehhandel im Tessin und Norditalien betrieben und dabei ihre Kühe als kostbare Fracht über den Gotthard geführt haben. Der Film ist ein historischer Dokumentarfilm. «Wir haben Szenen aus dieser Zeit nachgespielt. Unser roter Faden war die Liebesgeschichte aus einer Novelle des Einsiedler Schriftstellers Meinrad Lienert.»

Jahrhundertlange Tradition am Gotthard

4:33 min, aus Schweiz aktuell vom 30.1.2014

Das zur Zeit Filme mit Schweizer Traditionen boomen, habe nichts mit der Auswahl des Themas zu tun gehabt, sagt Claudia Steiner gegenüber dem «Regionaljournal Zentralschweiz». Im Gegenteil: «Wir hatten sogar ein bisschen Angst. Wir hörten mehrmals die Worte 'Schon wieder so ein Film'.»

«Tönis Brautfahrt - Mit Senntenbauern über den Gotthard» sei aber kein Dokumentarfilm über Brauchtum von heute, sondern befasse sich mit der Vergangenheit. Und es sei kein Film «vom Land fürs Land», führt Claudia Steiner weiter aus.

Der Dokumentarfilm hat bereits über 4000 Menschen in die Kinos von Einsiedeln, Schwyz, Altdorf und Zug gelockt. Am Wochenende kommt er in Luzern ins Kino.