Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Etwas mehr Arbeitslose in der Zentralschweiz

Im Oktober waren in der Zentralschweiz 8005 Personen als arbeitslos gemeldet. Das sind 102 mehr als im Vormonat. Zum stärksten Anstieg kam es in Obwalden. Dies zeigen die Zahlen des Staatssekretariats für Wirtschaft Seco.

Die Tür eines Regionalen Arbeitsvermittlungszentrums RAV.
Legende: Bei den Zentralschweizer Arbeitsvermittlungszentren sind weniger Stellenlose gemeldet als im Schweizer Schnitt. Keystone

Im Oktober waren in Obwalden 209 Arbeitslose registriert, das sind gut 24 Prozent mehr als im Vormonat. Der Kanton Uri verzeichnete die zweitstärkste Zunahme um über 8 Prozent, dort waren 194 Arbeitslose gemeldet.

Ausgeglichener zeigte sich die Situation bei den anderen vier Zentralschweizer Kantonen: In Schwyz wurden knapp 3 Prozent mehr Arbeitslose erfasst. Fast stabil ist die Zahl in Luzern. Weniger Arbeitslose gab es in Nidwalden und in Zug.

Zentralschweiz weiterhin unter dem Schweizer Schnitt

Die Arbeitslosenquoten stiegen in Obwalden, Uri und Schwyz. In Zug, Nidwalden und Luzern blieben sie stabil. Insgesamt lagen die Arbeitslosenquoten in der Zentralschweiz aber weiterhin deutlich unter dem schweizerischen Schnitt von 3,2 Prozent.

Die höchste Quote in der Zentralschweiz weist mit unveränderten 2,3 Prozent der Kanton Zug aus, vor Luzern, Schwyz, Nidwalden und Obwalden, die tiefste Quote hat Uri mit einem Prozent.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.